Die Matthäuskirche

Unsere Matthäuskirche wurde von dem Architekten Franz Gürtner geplant und im Jahr 1964 eingeweiht. Sie steht auf einem großzügigen Gelände, das der Gemeinde von der Familie Wörner geschenkt wurde. Benannt wurde sie nach dem Evangelisten und nach dem Zöllner Matthäus, einem der Jünger Jesu.

Gerade weil sie eine sehr schlichte Kirche ist, wirkt die intensive Formsprache des Architekten, vor allem das Gestaltungselement des Sechsecks als eines doppelten „trinitarischen“ Dreiecks. Besonderheiten sind die Taufkapelle am Eingang der Kirche und die Orgel der Firma Eule aus Bautzen, die Anfang der 80er Jahre gebaut wurde.

Die Kirche ist kein Museum, sondern der Lebensraum einer lebendigen Gemeinde.

 Innenansichten der St. Matthäuskirche